Rasenmähroboter was können sie?

05.01.2015 20:29 | Info Rasenmähroboter

Rasenmähroboter was ist das, was können sie?

 

Unter dem Begriff „Rasenmähroboter“ verbergen sich clevere und intelligente Helfer, die uns die Arbeit rund ums Rasenmähen erleichtern und abnehmen.

Wie durch Zauberhand gesteuert, erledigen sie ihre Arbeit im Garten zuverlässig, sorgfältig und effektiv. Wir haben so mehr Zeit für andere schönere Dinge, die in der heutigen Zeit viel zu kurz kommen. Ein gemeinsamer Ausflug mit der Familie, seinem Hobby nachgehen oder einfach mal die Seele baumeln lassen im neuen Liegestuhl.

 

Die Rasenmähroboter gehen nach dem Zufallsprinzip vor, das heißt sie fahren so lange bis ihnen ein Hindernis entgegenkommt oder sie den Begrenzungsdraht erreichen, der ihr Einsatzgebiet vorgibt.

Sie sind mit einer variablen Schnitthöhenverstellung ausgestattet, so dass man selber festlegen kann, wie hoch das Gras stehen bleiben soll.

Zudem gibt es die Möglichkeit, bestimmte Mähzeiten einzustellen, ab wann und wie viel in einer Woche gemäht werden soll.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass zwei- bis dreimal die Woche der Mähroboter genutzt werden sollte, damit das neu nachgewachsene Gras abgeschnitten wird.

Dies bringt mehrere Vorteile mit sich, man erzielt einen kleineren Abschnitt des Grases, was die Zersetzung leichter macht und dies wirkt sodann als natürlicher Dünger für den Rasen, so dass dieser kräftig und schön wird.

Dabei sollte man natürlich immer drauf achten, dass die Messer scharf sind, damit das Gras nicht runter geschlagen wird und man eine ausgefranste Schnittfläche erhält.

Dies würde sich schlecht auf die Grünfläche auswirken. Die größere geschaffene Oberfläche führt zu Wasserverlust und zu Verbrennungen. Je nach Ausstattungsvariante gibt es die eine oder andere Zusatzoption, wie zum Beispiel den Rasenroboter über eine App selber zusteuern und ihm zu sagen, was er machen soll. Eine andere Möglichkeit ist das genaue Programmieren des Wochenplans, zu welcher Zeit gemäht werden soll, bei welchem Wetter. Es gibt auch die Möglichkeit, dass der Roboter eine Stunde nach einem Regenguss die Arbeit aufnimmt. Es gibt ganz unterschiedliche Modelle, die einen könne bei Regen mähen und andere nicht.

Die meisten sind darum mit einem Regensensor ausgestattet, dieser weist den Mähroboter an, ob er wieder in seine Ladestation fahren soll, wenn es regnet oder gleich zu Hause bleibt.

Dabei empfiehlt es sich für den Rasenmäher eine überdachte Stelle zu suchen, natürlich kann man für seinem Mähroboter auch eine Überdachung kaufen oder man baut sich eine selber zusammen.

     

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.